Namen merken

Merktechniken

                                                                                                                                                                                                                

Lernen lernen


Gedächtnistraining eignet sich für alle Menschen, die schneller und nachhaltiger lernen und ihre allgemeine geistige Leistungsfähigkeit steigern möchten. Nicht nur Schüler, Auszubildende, Studierende und Berufstätige profitieren davon – auch ältere Menschen finden darin Anregungen und Herausforderungen, ihre Gedächtnisleistung zu verbessern und sich mental fit zu halten. Entscheidend für die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses ist eine gute Vernetzung der  Nervenzellen. Sie interagieren über die Reizweiterleitung an Synapsen: Wenig Synapsen stehen für eine schlechte Vernetzung, viele Synapsen für eine gute. In der Neurowissenschaft ist durch viele Studien bewiesen, dass ganzheitliches Gedächtnistraining die Ausbildung zusätzlicher Synapsen messbar fördert. Mentale Fähigkeiten werden spürbar besser. Wer auf diese Weise trainiert, wird schnell eine geistige Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit erleben, die ihm vorher nicht bewusst war. Alle Methoden lassen sich schon nach kurzer Trainingszeit im Alltag erfolgreich anwenden und verschaffen Lernerfolge, die überraschend genug sind, um zu weiterem Training anzuspornen. Gerade in Gruppen entstehen oft beeindruckende und sich selbst verstärkende Lerneffekte, die z.B. Unternehmen nicht nur zur Steigerung der beruflichen Leistung ihrer Mitarbeiter, sondern auch als eine hervorragende Maßnahme des Teambuildings nutzen können.



 

Sich Namen und Gesichter besser merken

 

Man sagt: "Nichts hört der Mensch lieber als seinen Namen!" Sie haben es gewiss schon selbst erlebt, dass Sie in einer Menschenmenge trotz eines großen Stimmengewirrs spontan wahrgenommen  haben, wenn jemand Ihren Namen rief. Und gewiss waren Sie auch schon einmal unzufrieden, wenn die Mitarbeiter Ihrer Hausbank oder Ihrer Autowerkstatt sich auch nach jahrelanger Zusammenarbeit immer noch  nicht daran erinnern können, wie Sie heißen. Doch vielen fällt es schwer, sich Namen und Gesichter anderer Menschen zu merken. Spricht man aber Mitarbeiter, Kollegen, Zusammenarbeitspartner oder Kunden spontan und initiativ mit ihrem Namen korrekt an, drückt man damit persönliches Interesse, Zuwendung und Wertschätzung aus und fördert damit von Anfang an eine angenehme Gesprächsatmosphäre. In diesem Kurs zeige ich Ihnen in einem abwechslungsreichen Mix aus theoretischer Darstellung und praktischen Übungen die nötigen Tricks und Kniffs, mit denen Sie sich Namen und Gesichter auch vieler Menschen schnell und sicher einprägen und sie über lange Zeit abrufbar im Gedächtnis behalten können.

 

Mit Leichtigkeit und mit Vergnügen.


 

Merktechniken für den Alltag

 

Merktechniken helfen Ihnen dabei, viele kleine und große Anforderungen im Alltag leichter zu bewältigen: Beispielsweise verlieren komplizierte Passwörter ihren Schrecken, Telefonnummern oder Kontodaten haben Sie ohne nachzuschlagen parat, Termin-, To-Do- oder Checklisten sowie Geschäftsdaten oder Produktinformationen können Sie jederzeit aus dem Gedächtnis abrufen, Sie halten Vorträge oder Reden mühelos ohne Spickzettel, Sie unterhalten eine gesellige Runde gewissermaüen aus dem Ärmel heraus mit einem großen Repertoire guter Witze, Sie verkürzen bei größeren Lernvorhaben Ihre Lernzeiten deutlich und verbessern dennoch gleichzeitig spürbar Ihre Erinnerungsquote. In diesem Kurs erarbeiten Sie sich einfache, aber äußerst wirkungsvolle Merktechniken auf spielerische Weise mit einem abwechslungsreichen Methodenmix und erproben sie an konkreten praktischen Beispielen. Diese Techniken können Sie künftig auf ihre täglichen Aufgaben übertragen, sie werden sie mühelos meistern und im Kontakt mit anderen Menschen noch kompetenter und professioneller auftreten.

 

Mit Leichtigkeit und mit Vergnügen.


 

Lernen lernen – mit Struktur zum Lernerfolg

 

Schulen, Hochschulen, Ausbildungsbetriebe usw. legen ihren Fokus meist auf die zu vermittelnden Lerninhalte, geben dafür Lernziele vor und prüfen diese ergebnisorientiert ab – leider unterstützen sie die Absolventen bei der Bewältigung ihrer Lernaufgaben nicht immer optimal. Gerade junge Menschen, die aus der eher betreuten Lernatmosphäre allgemeinbildender Schulen in die Eigenverantwortlichkeit einer Berufsausbildung oder eines Studiums entlassen werden, hätten gern mehr Hilfestellung, ihre Lernvorhaben zu organisieren. Ähnlich ergeht es Menschen, deren Ausbildung oder Studium schon länger zurückliegt, die aber nach langer Lernpause noch einmal neue Herausforderungen meistern möchten. Der Kurs behandelt die Themen „Lerntypen und Folgerungen für Lernverhalten und Lernmittel“, "Selbstmotivation", „Gestaltung optimaler Lernvoraussetzungen“ und „Lernplanung“. Sie können anschließend Lernfehler und Störquellen erkennen und ausräumen, Sie erhalten auf der Grundlage aktueller lernpädagogischer Erkenntnisse praxisnahe Hinweise, Ihre Lernvorhaben auf den nötigen Inhalt und das Zeitziel punktgenau zu organisieren - und Sie lernen, Ihren inneren Schweinehund zu überwinden und Prokrastination - die lästige "Aufschieberitis" - auszutricksen. Im Ergebnis werden Sie Ihre Lernzeiten verkürzen, Lernstress reduzieren und Ihre Lerninhalte nachhaltig abrufbar im Gedächtnis behalten können - und mehr Erfolg haben.



 

Mit Leichtigkeit und mit Vergnügen.